Holländische Zwerghühner silber-weizenfarbig

Silber-weizenfarbig:

HAHN: Kopf strohgelb. Halsbehang von oben nach unten von strohgelb in silberweiß übergehend, jede Feder mit gelblich braunem Mittelfeld; geringe, verdeckte, matt schwärzliche Einlagerungen im unteren Teil gestattet. Sattelbehang wie Halsbehang, jedoch ohne schwärzliche Einlagerungen. Rücken, Schultern und Flügeldecken orange. Handschwingen schwarz mit strohgelbem Außenrand. Armschwingen innen schwarz, nach außen über hellbraun in cremeweiß überlaufend, sodass das Flügeldreieck cremeweiß erscheint. Flügelbinden grün glänzend schwarz. Brust, Bauch und Schenkel schwarz. Steuerfedern schwarz. Sichelfedern grün glänzend schwarz.

HENNE: Kopf cremeweiß. Halsbehang matt hellbraun mit cremeweißer, nach unten silberweißer Säumung; geringe matt schwarze, schaftstrichartige Einlagerungen im unteren Teil gestattet. Mantelgefieder möglichst gleichmäßig hell weizenfarbig, schmale, etwas aufgehellte Federränder gestattet. Brust, Schenkel und Bauch creme- bis hell weizenfarbig. Handschwingen bräunlich schwarz mit hellbraunem Außenrand. Armschwingen innen matt braunschwarz, außen hell weizenfarbig, meistens dunkler als das Mantelgefieder. Steuerfedern matt grauschwarz, Schwanzdeckfedern bräunlich schwarz mit weizenfarbiger Umrandung. Untergefieder cremefarbig bis hellgrau.

 

Lauffarbe schieferblau.

 

Grobe Fehler: Beim HAHN: Starke Schaftstrichzeichnung oder zu gelbe Farbe in den Behängen; zu dunkle, bräunliche Flügeldecken; violett in der Besichelung. Bei der HENNE: Zu starke, sichtbare Schaftstrichzeichnung und zu gelbe Farbe im Halsbehang; ungleichmäßige, zu dunkle, zu helle oder stark ungleichmäßige Mantelfarbe; starke, helle Säumung im Mantelgefieder; farblich stark abgesetztes Flügeldreieck. Schilf bei beiden Geschlechtern.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Webmaster